hs2 engineering GmbH - Induktionsherd bekommt Flügel

hs2 engineering GmbH - Induktionsherd bekommt Flügel

hs2 engineering GmbH - Induktionsherd bekommt Flügel





„Grundlage für einen erfolgreichen Start
ist ein gesicherter Businessplan.“
Verena Schwarz, hs2


Hoch über den Wolken, im Flugzeug, wünschen Passagiere als besonderen Service hochwertige Gerichte, die frisch zubereitet sind. In einer Flugzeugkabine gelten aber besondere Regeln, Vorschriften und physikalische Gesetze, zum Beispiel in Sachen Feuerschutz, Energieversorgung und Strahlenwerte. Und an diesem Punkt kommt die 2012 gegründete hs2 engineering GmbH aus Ulm ins Spiel.

Die Physiker, Informatiker und Techniker von hs2 entwickeln hochwertige Geräte für die Flugzeugkabine, unter anderem auch für die Flugzeugbordküchen, in der First- und Businessclass, aber auch in Regierungs- und Privatmaschinen. Einige ihrer Produkte sind einzigartig im Bereich der Luftfahrt. Die erste flugtüchtige Spülmaschine hat das Unternehmen bereits auf den Markt gebracht. Das neueste Projekt ist ein Mini-Induktionsherd, das Cooktop, mit dem Speisen an Bord frisch zubereitet werden können. Das Cooktop ist mit einem Toaster und Reiskocher als sogenannte InductiveApps erweiterbar, wodurch eine sehr breite Palette völlig neuer Möglichkeiten für den hochwertigen Speisenservice geschaffen werden.

Mit einem agilen Projektmanagement und viel Know-how kann hs2 Projekte in einer Zeitspanne und Qualität abwickeln, die für größere Firmen nicht darstellbar wären. Aktuell beschäftigt das Unternehmen neun Mitarbeiter. Als weiteres Standbein möchten die vier Gründer bis in fünf Jahren eine kontinuierlich wachsende eigene Produktion ihrer Geräte etablieren. Ihre Zukunftsaussichten beurteilen sie sehr positiv. Mit erfolgreich durchgeführten Projekten bspw. im Airbus A350 und in der Boeing 787 haben sie die Anerkennung ihrer Kunden erreicht.

hs2 sicherte sich beim Gründerpreis 2015 der Schwäbischen Zeitung den ersten Platz und hat es Anfang des Jahres in die Endausscheidung für den „Crystal Cabin Award“ geschafft, dem „Oskar“ für den Flugzeugkabinen-Innenausbau.

(Quelle: Schwäbische Zeitung)

Gründer
Karl-Heinz Haas
Peter Huber
Verena Schwarz
Steffen Simon

Größte Herausforderung
Strenge Sicherheitsanforderungen und sehr exklusive Kundenwünsche unter einen Hut bringen.

Starthilfe von der IHK
Innovationsberatung und Unterstützung bei Förderprogramm-Anträgen

http://www.hs2-engineering.de/